Fliegen über Mainz

Sidenstein Medien sammelt bei Minusgraden wieder neue Erfahrungen mit professionellen Flugrobotern.

Der Konstruktivismus lehrt uns, dass es auf die richtige Perspektive ankommt, um spektakuläre, neue Bilder zu schaffen. Und Aufnahmen aus der Vogelperspektive ermöglichen den Blick auf Strukturen und Zusammenhänge, die erst aus der Luft betrachtet erlebbar werden. Durch das Aufkommen von Flugrobotern sind Luftaufnahmen heute zugänglicher denn je. Was früher nur durch aufwendige Helikopterflüge umgesetzt werden konnte, geht heute durch modernste Technik sehr viel schneller und außerdem auch Indoor.

So sind Flugaufnahmen an fast jedem Ort möglich, ob in der Lagerhalle, im Gebirge oder auf weiter Flur. Doch sollte man den Aufwand hinter dem Einsatz einer solchen Kameratechnik nicht unterschätzen. Denn wie bei jeder Kamera gibt es gute und schlechte Aufnahmen. Die Bilder echter Profis unterscheiden sich in der Regel immens von den Bildern, die ein Amateurfilmer mit seiner Drohne erzielen kann. Und im Idealfall sind gleich zwei Mitarbeiter mit den Aufnahmen beschäftigt: Einmal der Pilot, der stets Sichtkontakt zur Drohne haben muss und so eine saubere Steuerung gewährleistet. Und andererseits ein spezieller Kameramann, der die Kamera steuert und mit den Bewegungen der Drohne abgleicht. Erst so können die besten Aufnahmen gelingen.

Der Einsatz von Drohnen oder Flugrobotern ist auch organisatorisch ein nicht zu unterschätzender Aufwand: Das Einholen einer Reihe von offiziellen Genehmigungen ist Voraussetzung für das legale Aufsteigen mit einer Drohne. Die Rechtslage unterscheidet sich außerdem in den verschiedenen Bundesländern. Ein professioneller Dienstleister kümmert sich um sämtliche Aufstiegsgenehmigungen der Behörden und um die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften.

Das Timing spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Aus rein praktischen Gründen darf es nicht zu windig sein, um mit einem Flugroboter überhaupt aufsteigen zu dürfen. Und aus ästhetischer Sicht sollte das Wetter gut genug sein, um scharfe und vor allem nicht durch Regen oder eine zu große Wolkendecke beeinflusste Bilder aufnehmen zu können.

Kälte ist hingegen kein Hindernis (oder nur ein persönliches). So konnten wir erst vor kurzem neue Erfahrungen mit einem professionellen Drohnenflug für den Kunden sammeln. Dafür haben wir uns gerne bei eisigen Temperaturen und klarem Himmel dick eingepackt und konnten spektakuläre Bilder aufnehmen. 

Haben Sie Fragen zu Flugrobotern oder Luftaufnahmen? Unsere Redaktion berät Sie gerne.