Mit digitalen Spiegelreflexkameras (HDSLR) zu spannenderen Bildwirkungen

Bei der aktuellen Produktion von Sidenstein Medien wurden die Dreharbeiten mit einer HDSLR (high definition single-lense reflex) Kamera (digitale Spiegelreflexkamera) umgesetzt. Die mit dieser Kamera erzielten Bilder zeichnen sich durch ihren besonders hochwertigen Look und eine sehr filmische Anmutung aus, die im Gegensatz zu Aufnahmen mit einer Videokamera einen großen Spielraum an Gestaltungsmitteln hinsichtlich Schärfentiefe, selektiver Bildschärfe und Projektions-Darstellung gewährleisten. Dieser Eindruck kommt durch das so genannte Bokeh zustande, was eine subjektive, ästhetische Qualität von unscharfen Bereichen im abgebildeten Motiv bezeichnet. Es geht dabei nicht um die Stärke der Unschärfe, sondern darum, wie die Unschärfebereiche aussehen. Das Bokeh wird einerseits erzeugt durch die Größe des Kamerachips (in diesem Fall ein Vollformat-CMOS-Sensor mit 1,7 Zoll im Vergleich zu herkömmlichen 0,5 Zoll bei Videokameras) und andererseits durch die besonders lichtstarken Objektive, die Aufnahmen mit kleiner Blende ermöglichen. Da bei Spiegelreflexkameras immer schon eine bewährte Bandbreite an Wechselobjektiven zur Verfügung steht, kann man hier aus dem Vollen schöpfen und sich die geeigneten Objektive für alle Motive und Lichtsituationen zusammenstellen. Die Kombination aus besonders lichtempfindlichem Kamerasensor und lichtstarken Objektiven ermöglicht das Arbeiten bei vielen available-light-Situationen. Trotzdem muss man oft noch mit zusätzlichem Licht arbeiten, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Beim Einsatz einer HDSLR Kamera findet auch die Tonaufnahme besonders Beachtung. Die meisten Kameras bieten die Möglichkeit, über einen Adapter den Ton direkt via Mini-Klinke in die Kamera einzuspeisen. Dabei werden jedoch oft mechanische Störgeräusche der Kamera und ein elektronisches Grundrauschen mit aufgenommen. Da es keine wirklich qualitativ angemessene Alternative gibt, empfiehlt es sich, den Ton auf einen externen Rekorder aufzuzeichnen und bei den Dreharbeiten mit einer Filmklappe zu arbeiten, um die entsprechenden Synchronpunkte festzulegen. Ein positiver Nebeneffekt der externen Tonaufnahme ist, dass der Kameramann sich autark vom Tonmann bewegen kann und nicht durch Kabel in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist.

Mit dem Einsatz von HDSLR Kameras knüpft Sidenstein Medien an den zurzeit beherrschenden Trend an und ermöglicht seinen Kunden, Filme im zeitgenössischen Look zu realisieren.