Beratung

Lassen Sie sich beraten:

Schreiben Sie uns:

oder rufen Sie uns an:

+49 (0) 6131 - 55 31 340

Sidenstein Medien GmbH
Film & Neue Medien

Robert-Koch-Straße 11
55129 Mainz, Germany

Skip to main content

Mit dem Reiz des Ungewöhnlichen ins Herz Ihrer Zielgruppe zu finden, sie zu bereichern, anzuregen, zu verändern, zu motivieren, darum geht es uns. More Blue ist der think tank, der Ihre Projekte so besonders macht.

Creativity is the new productivity. Neugier, Abenteuer, Mut, Ideen - was für uns die Kindheit prägte, geht im Berufsleben oft verloren. Dabei sind diese Fähigkeiten heute und in Zukunft entscheidende Kompetenzen.  Der kreative Freiraum manifestiert, was uns wichtig ist: Denkroutinen durchbrechen, den Teller über den Rand verlassen. Nischendenken statt Konformität.

Sie wollen mitmachen? Gerne - melden Sie sich! Ob Workshop, Impulsvortrag, Fotoworkshop, Bootsfahrt – überall lauern Ideen.

Es ist kein Zufall, dass auch hier die Kindheit als Referenz dient. Denn Märchen und Geschichten gelingt, was beispielsweise einem strikten Verbot nicht gelingt: Sie erreichen uns und verankern sich im Kopf. Was beeindruckte uns damals mehr: Ein „Du darfst nicht lügen?“ oder das bange Mitfiebern, als Pinocchios Nase mit jeder Lüge länger wurde? 

Warten Sie, bis Sie in die Gesichter der Zuschauer blicken und Sie werden es erleben: Gebannte Blicke, bestätigendes Lächeln oder Ausdruck von Rührung und Begeisterung. Denn um emotional zu berühren braucht es mehr als Fakten und gängige Floskeln. Es braucht einen kreativen Umweg im Denken, um kleine und große Überraschungspotentiale zu entwickeln.

So beispielsweise geschehen in einem Film für das Unternehmen Chemische Fabrik Budenheim KG. Die Mitarbeiter verleihen dem Unternehmen einen ganz besonderen Charakter, der den Wettbewerbsvorsprung entscheidend mitgestaltet: Tüftler, absolute Experten, Neugierige mit Weitblick. Eben ein ganz besonderer Menschenschlag. Die Story beginnt mit dem Drehbuchtext: „Wenn Budenheim ein Mensch wäre...“.

Vieles, was in der realen Welt mit großem Aufwand verbunden oder nicht sichtbar ist, kann computergestützt in Form von Animationen, Overlays, virtueller Realität erlebbar gemacht werden. Auf der anderen Seite ist in der digitalen Ausgestaltung manches aufwendiger als in der Realität. Die zentrale Frage ist, mit welchem kreativen Ansatz man Realität darstellt, überwindet oder erweitert. Zeigen was geht, sagen was keinen Sinn macht und Welten gestalten – darin sehen wir die Aufgabe unserer Kreation.

Bei aller Technikverliebtheit entscheidet letztendlich die kommunikative Brücke zwischen realen und computergenerierten Welten über Akzeptanz und Erfolg. Denn die entscheidende Brille hat auch schon lange vor VR existiert: Die Brille des Kunden. Es beginnt immer damit, die Dinge aus Sicht der Kunden zu betrachten.

„Das Auge sieht nur, was der Geist bereit ist, zu begreifen“. (Henri-Louis Bergson)

Die selektive Wahrnehmung fußt auf der unbewussten Suche nach einem bestimmten Muster. Was würde passieren, wenn man die Auswahl unterstützt? Sozusagen dem Betrachter die Selektion vor Augen führt. Sie merken schon, es geht um interaktive Kommunikation. Diese hat nämlich das Potential, selektives Wahrnehmen in Neugierde zu verwandeln.

Kühn behauptet: Es geht nicht darum, was wir dem Zuschauer zeigen, sondern darum, was wir verbergen. Wir setzen uns mit der Kunst des Weglassens auseinander.

Am 07. Juni fand in Frankfurt der Future Day statt, kuratiert von Matthias Horx und Harry Gatterer als Gastgeber. Wir ließen uns auf Impulse von Zukunftsexperten und Weiterdenkern ein, Risiken und Nebenwirkungen eingeschlossen.

Ein zentrales Thema in der internen Kommunikation sind Veränderungen und die damit verbundenen Ängste von Führungskräften und Mitarbeitern. „Mit Bedeutsamkeit verändert man auch seine Zukunft“, so Gerald Hüther in seinem Vortrag. „Aus meiner Sicht wäre die ultimative Lösung, das Formulieren von Zielen zu vermeiden. Denn Ziele haben immer diese unangenehme Eigenschaft, dass man sie erreichen kann.... Was wirklich Orientierung bieten kann, ist aus meiner Sicht das ‚Anliegen‘. Gemeinsame Anliegen zeichnen sich dadurch aus, dass sie allen Beteiligten gleichermaßen am Herzen liegen, sie auch dazu bereit sind, einiges auf sich zu nehmen.“

Unser Anliegen ist, Sie immer wieder mitzunehmen auf einen kleinen, kreativen Umweg, Sie zu bereichern und zu überraschen. Wissen Sie eigentlich, dass Sie viele Fans haben? Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte, Kunden! Wir kreieren Ihre Fanbotschaft.

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung